Berufsberatung am Mittwoch, den 22.06.2022

Liebe Schülerinnen und Schüler,

am Mittwoch, den 22.06.2022 habt ihr wieder die Möglichkeit euch von Frau Frost von der Bundesagentur für Arbeit beraten zu lassen. Wenn ihr also Fragen rund um die Themen Ausbildung, Beruf, Studium, FSJ, Stipendien, Auslandsjahr etc. habt, meldet euch gerne bis Sonntag, den 19.06.2022 per Mail bei mir und nennt mir ein bis zwei Stichpunkte, worum es in dem Gespräch gehen soll.

Viele Grüße

Katrin Hollmann für die StuBo

DANKE!!! – Spendenlauf “Delbrück läuft nach Kiew”

Wir, die Klasse 9c, blicken auf einen erfolgreichen Spendenlauf zurück und bedanken uns herzlichst bei allen, die uns bei diesem Projekt unterstützt haben!!! Ohne die Unterstützung unserer Mitschülerinnen und Mitschüler, Lehrerinnen und Lehrer und der vielen Delbrückerinnen und Delbrückern hätten wir die Idee nicht umsetzen können und schon gar nicht so viel Geld zusammen bekommen. Wir haben mehr als 30.000€ erlaufen. Das ist ein sensationelles Ergebnis!

Unsere Schule hat über 11.000€ erlaufen und erwandert, die Gesamtschule 10.000€ und die drei Grundschulen Boke, St.Marien und Ostenland zusammen auch 10.000€. Aktuell warten wir noch auf die Rückmeldung der Sparkasse zu den dort eingegangen Spenden der Unternehmen. Auch ihnen gilt an dieser Stelle ein ganz besonderer DANK!!!

Ein besonderer Dank gilt auch der Backstube Werner Austerschmidt, die uns mit großzügigen Waffelteigspenden bedacht hat, deren Einnahmen ebenfalls den ukrainischen Kindern und Jugendlichen in Delbrück zu Gute kommt.

Unsere ehemalige Schülerin Vanessa Golownitsch, ukrainische Sprachschüler, Herr Bürgermeister Peitz, Herr Gringard, Frau Gerson und Frau Rolf.

Sponsorenwanderung für Delbrücker Partnerschule in Acari (Peru)

Die Jahrgangsstufe 6 auf dem Weg

Bei kühlem, aber trockenem Wetter machten sich Ende Mai alle Klassen der Jahrgangsstufe 6 begleitet von den Klassenlehrerinnen und Klassenlehrern Herrn Brumberg, Frau Illigens, Herrn Mulcahy und Herrn Rabe sowie von Herrn Finkeldey und Frau Henke auf den Weg. Nach der erfolgreichen Sponsorenwanderung der gesamten Schule zur Unterstützung von ukrainischen Kriegsflüchtlingen in Delbrück nur wenige Wochen zuvor konnte nun nach zwei Jahren Corona-Pause auch dieser an unserer Schule traditionelle Spendenlauf der sechsten Klassen nach Boke für die Partnerschule in Acari in Peru endlich wieder stattfinden.  

Nach einer kurzen Aussendung im Hagedornforum ging es gut gelaunt durch die Felder nach Boke. Dort angekommen stärkten sich alle bei einem Picknick, so dass im Anschluss in der dortigen Kirche eine Andacht stattfinden konnte, bei der wir von Gemeindereferentin Frau Meermeyer und musikalisch von Frau Hoischen und Frau Querüber unterstützt wurden. Als Wertschätzung für den Einsatz und die Laufbereitschaft der Sechstklässlerinnen und Sechstklässler durften wir bei der Andacht auch Bürgermeister Peitz, Herrn Strunz und Herrn Thiele von der Ostenländer Pater-Meier-Stiftung begrüßen, die die Schülerinnen und Schüler schon einige Wochen zuvor durch einen sehens- und hörenswerten Vortrag auf die Sponsorenwanderung eingestimmt hatten. Nach der Andacht wurde der Rückweg in Angriff genommen, so dass wir nach elf gewanderten Kilometern – die einen mit schmerzenderen Füßen und müder als die anderen – wieder an der Schule ankamen.  

Der Einsatz unserer Jahrgangsstufe 6 hat sich gelohnt: Wir freuen uns, dass wir über die Pater-Meier-Stiftung unsere Partnerschule und die Schulkinder in Acari in diesem Jahr mit 3710 Euro unterstützen können. 

C. Henke 

Endlich wieder Bundesjugendspiele

Nachdem die Bundesjugendspiele zwei Jahre lang auf Grund der Pandemie nicht stattgefunden haben, konnten in diesem Jahr am 7. Juni bei bestem Wetter endlich wieder Sportwettkämpfe durchgeführt werden. So nahmen die Jahrgangsstufen 5, 7 und 8 an leichtathletischen Wettkämpfen in den Disziplinen Weitsprung, Weitwurf, Sprint und 800m-Lauf teil, während die sechsten Klassen im Schwimmbad in den Disziplinen 25 Meter, 100 Meter sowie Streckentauchen alles gaben. Betreut wurden die 16 Klassen (insgesamt circa 400 Schülerinnen und Schüler) von den sich gerade in der Ausbildung befindlichen Sporthelferinnen unserer Schule, die u.a. ihre Klassen sportspezifisch erwärmten, sie zu den einzelnen Stationen brachten, Zeiten und Weiten notierten oder auch für kleine Pausenspiele sorgten. Unterstützt wurden die Sporthelferinnen dabei von Schülerinnen und Schülern aus der Q1, die sich ebenfalls bereit erklärt hatten, bei den Bundesjugendspielen zu helfen.

An den einzelnen Stationen sowohl auf dem Sportplatz als auch im Schwimmbad wurde angefeuert, es wurden Tipps gegeben, Zeiten gestoppt, Weiten gemessen, Bälle zurückgeholt, an der Sprunggrube wurde geharkt, gefegt und gemessen. Die Sportlehrerinnen und Sportlehrer an den einzelnen Wettkampfstationen wurden dabei tatkräftig von circa 35 Schülerinnen und Schülern aus der EF sowie einzelnen Kolleginnen und Kollegen unterstützt. Kleinere Verletzungen oder Blessuren wurden fachgerecht vom schuleigenen Sanitätsdienst versorgt, der ebenfalls wie in den Vorjahren die Bundesjugendspiele absicherte.

Die traditionelle Gummibärchenstaffel, bei der in einzelnen Läufen die schnellste Laufstaffel in jeweils einem Jungen- und einem Mädchenlauf pro Jahrgangsstufe ermittelt wird und deren Siegerklasse eine große Tüte Gummibärchentüten bekommt, rundete in der 6. Stunde ein erfolgreiches Bundesjugendspielfest ab.

Vielen Dank an dieser Stelle nochmals an die vielen Helferinnen und Helfer aus der Schülerschaft, aus dem Kollegium und an unsere großartigen, sportlichen Schülerinnen und Schüler, die alle zu einem tollen Schulfest beigetragen haben!

Die Sportfachschaft am Gymnasium Delbrück

Tagesexkursion der Jahrgangsstufe 6 nach Xanten

Am Donnerstag, dem 2. Juni 2022, hat die Jahrgangsstufe 6 eine Tagesexkursion zum Archäologischen Park Xanten unternommen. Die Schülerinnen und Schüler haben sich hierauf sehr gefreut, da dies pandemiebedingt für sie die erste außerschulische Veranstaltung am Gymnasium Delbrück war. Inhaltlich angebunden ist diese Exkursion an den Geschichtsunterricht, wo zuletzt auch die Römer bzw. das Römische Reich durchgenommen worden sind.

Nach der Ankunft in Xanten haben zunächst bei Sonnenschein Führungen durch das Gelände des Archäologischen Parks stattgefunden. Hierbei wurden u.a. das Amphitheater, römische Handwerkerhäuser, eine Herberge, Latrinen und Ausgrabungsstätten besichtigt. Ferner wurden allgemeine Informationen über das Leben in der Colonia Ulpia Traiana, dem Römerlager in Xanten, gegeben. Ergänzt wurde dies durch die Besichtigung des Römermuseums, wo zahlreiche Exponate der Römerzeit im Original oder als Replik ausgestellt sind. Besonders interessant war es für die Schülerinnen und Schüler, etwas über das Leben der Legionäre, über römische Waffen, Münzen oder alltägliche Gegenstände wie Kosmetikartikel zu erfahren.

Viele Schülerinnen und Schüler hätten gerne mehr Zeit im Museum oder auf dem Parkgelände verbracht, was jedoch wegen der weiten Anreise nicht möglich war. Vielleicht aber ergibt sich ja irgendwann die Möglichkeit, ihm Rahmen der Familie nach Xanten zu fahren, um den Archäologischen Park noch etwas genauer zu erkunden.

Hintergrund: Flüchtlinge

Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Menschen flüchten müssen, z.B. wenn physische, soziale, wirtschaftliche und politische Sicherheit nicht mehr gegeben ist und Menschen in ihrer Heimat keine Perspektive für sich und ihre Familien sehen, verlassen sie ihr Zuhause.

Krieg, Not, Verfolgung und Perspektivlosigkeit sind die häufigsten Gründe für die Flucht. Krieg und bewaffnete Konflikte führen dazu, dass Menschen ihr Land verlassen, um ihr Leben zu retten, wie z.B. aktuell in der Ukraine.

In der Ukraine sind aufgrund der Angriffe bereits mehr als 6,2 Millionen Menschen in Nachbarländer geflüchtet. Man unterscheidet zwischen:

Binnenflüchtlinge: Verlassen wegen Krieg oder anderen Gefahren ihr Zuhause, halten sich aber noch im Heimatland auf.

Wirtschaftsflüchtlinge: Verlassen aufgrund der Wirtschaft ihres Landes ihr Zuhause.

Politische Flüchtlinge: Verlassen ihr Land, da entweder weil ihre Existenz bedroht ist, sie verfolgt oder vertrieben werden.

Kriegsflüchtlinge: Verlassen wegen eines bewaffneten Konflikts ihr Land.

Seit 2015 wurden rund 2.2 Millionen Asylanträge in Deutschland gestellt.

727.000 Ukrainer sind bisher nach Deutschland geflüchtet, davon sind ungefähr 1000 Personen aus der Ukraine im Kreis Paderborn untergekommen.

Malte Schneider, Phil Wiebeler, Janne Bücker, Jakob Löhr (9c)

Spendenlauf am 18. Mai 2022: “Delbrück läuft nach Kiew“

Die Klasse 9c mit ihrem Klassenlehrerteam Frau Hollmann und Herrn Kempe sowie dem Schulleiter Herrn Gringard und dem Bürgermeister Herrn Werner Peitz.

Am Mittwoch, den 18. Mai 2022 findet ein schulweiter Wandertag statt. In Absprache mit der Schulleitung hat sich die Klasse 9c überlegt, diesen schulweiten Wandertag zu nutzen, um die Menschen in der Ukraine bzw. die Geflüchteten in Form eines Spendenlaufs zu unterstützen.

So möchten wir die Strecke Delbrück – Kiew (1780km) „erlaufen“ und/oder „erwandern“ und jeder Kilometer soll mit einem Geldbetrag von den Familien unserer Schülerinnen und Schüler gesponsert werden. Bei fast 700 Schülerinnen und Schülern schaffen wir sicherlich ein Vielfaches der eigentlichen Strecke. Um dieser Aktion noch größere Wirkung zu verleihen, werden sich weitere Delbrücker Schulen dem Spendenlauf anschließen.
Außerdem möchten wir Unternehmen in Delbrück und Umgebung dazu ermuntern den Sponsorenlauf finanziell zu unterstützen, indem sie einen individuellen Betrag spenden.

Die Spendengelder werden in Absprache mit Herrn Bürgermeister Werner Peitz den ukrainischen Kindern und Jugendlichen zugutekommen, die jetzt und in naher Zukunft bei uns in Delbrück ankommen und leben werden. Für die Unternehmen besteht die Möglichkeit, das Geld auf folgendes Konto des Deutschen Roten Kreuzes zu überweisen:

DE 67 472 5 17 40 000 00 1111 4

Verwendungszweck: „Delbrück läuft nach Kiew“

Spendenquittungen erstellt die Stadtsparkasse Delbrück gerne ab einem Betrag ab 300€.

Die Jahrgangsstufe 6 wird an dem Tag „nur“ laufen bzw. wandern und kein Geld von den Familien sammeln, da sie zwei Wochen später für unsere Partnerschule in Peru einen Sponsorenlauf durchführen.

Der Tag selbst wird von der 1.-6. Stunde gehen, wobei der reine Lauf nur von der 1.-4. Stunde stattfindet. Für die 5.-6. Stunde ist eine Abschlussveranstaltung auf dem Schulhof/Rückhaltebecken geplant.

Dieses tolle Poster haben die Schülerinnen Antonia Guht und Antonia Knies (EF) gestaltet.

WPU II – Wahlen 2022/23 des Jahrgangs 8

Die Angebote für den Wahlpflichtunterricht II für das Schuljahr 2022/23 sind hier veröffentlicht. 

Schaut mal vorbei und informiert euch!

In der Woche vom 09.05. – 13.05.22 finden per Forms-Abfrage die Wahlen für den Wahlpflichtunterricht II statt. Da bekommt ihr die Gelegenheit euer bevorzugtes Angebot zu wählen. Über das Prozedere werdet ihr noch per Mail informiert.

Das Gymnasium Delbrück sammelt Spenden für die Bevölkerung der Ukraine

Mit dem Überfall der Russischen Föderation auf die Ukraine ist von einem Tag auf den anderen eine für viele unvorstellbare Situation eingetreten: Mit der Ausnehme kleinerer kriegerischer Auseinander-setzungen herrscht nach einer langen Friedenszeit zum ersten Mal nach dem Zweiten Weltkrieg wieder Krieg in Europa. Wir sind Zeugen erschütternder Grausamkeiten und großen menschlichen Leids. Gleichzeitig führen die täglichen Berichte aus der Ukraine zu einem weitverbreiteten Wunsch, auf irgendeine Weise zu helfen. So hat die Universität Paderborn unter Federführung von Herrn Dr. Andreiev dazu aufgerufen, für die notleidende Bevölkerung Hilfsgüter zu sammeln. Dazu zählen vor allem Lebensmittel, Medikamente, Hygieneartikel und Verbandsmaterial. Dieser Spendenaktion hat sich auch das Gymnasium Delbrück unter der Leitung von Frau Neubeck und unterstützt durch die SV angeschlossen. Es ist eine beträchtliche Menge an Spenden zusammengekommen. Inzwischen ist alles in die Ukraine gebracht worden, wo die Universität Lwiw die Verteilung an die verschiedenen Orte im Land vornimmt. Herr Dr. Andreiev als Organisator bedankt sich herzlich für die gezeigte Solidarität und ist überzeugt, dass dadurch die Not der Bevölkerung etwas gelindert werden kann.